Vienna City Triathlon 2014

Raceday - Vienna City Duathlon...   Wien, Donau-Insel,17. Mai 2014, Samstag früh bei Regen werden die Startnummern noch abgeholt, und ein Blick auf die Wechselzone lässt Hoffnung aufkeimen. Es schaut doch nicht so schlecht aus wie erwartet. Nur dieser bl… Regen sollte endlich mal aufhören. Was war passiert... Am Vortag hatten wir uns, beladen mit schlechte Wetternachrichten, auf den Weg nach Wien gemacht um am Vienna City Triathlon wieder teilzunehmen. Normalerweise ein wunderbarer Wettkampf, immer perfekt organisiert und nicht allzu groß, wo man mit viel Vorfreude drauf hintrainiert und deshalb gerne hinfährt. Dieses Jahr war doch alles etwas anders. Tage vor dem Renntag zeigte ein Blick auf die Wetterkarte dass es nicht so schön werden sollte. Und dazu kam die Meldung dass es weiter Donau-abwärts schon Hochwasser gibt, und zwar mit verheerende Folgen... Das Abholen der Startunterlagen haben wir auf Samstagmorgen verschoben, und da steigen wir wieder ein…. Um ca. 10.30h machen wir uns auf den kurzen Weg Richtung Wechselzone, nachdem wir in der Früh die Startunterlagen bekommen hatten. Telefonisch hatten wir Sidney kontaktiert der uns schon auf dem Laufenden gehalten hat, dass anstatt die 2-90-20, zum Duathlon geworden ist. Dazu war wegen teilweiser Sperrung der Radstrecke auch die Radstreckenlänge geändert worden. Insgesamt waren also jetzt Distanzen über 5-66-20 geplant. Beim Eintreffen auf dem Event-Gelände war es relativ ruhig, da zwar mittlerweile der Regen aufgehört hat, es dennoch sehr windig und winterlich frisch war. Eigentlich ideale Temperaturen für einen schönen Dauerlauf, aber wie sich für's Radfahren anziehen? Entscheidung getroffen: es soll oben lang, unten kurz sein. Im Nachhinein kam heraus dass es nicht komplett falsch war. Beim Startschuss hat der Veranstalter ein 2-rundigen Laufkurs hergezaubert, als Ersatz für das ausgefallene Schwimmen (alles insgesamt sehr professionell organisiert mit Zeitmatte und Streckenposten, was qua Aufwand in dieser kurze Vorbereitungszeit wirklich hoch einzuschätzen ist ). Nach 5km war klar dass Sidney richtig gut im Rennen war, Laufzeit der ersten Disziplin bei seiner "Mitteldistanz"-Première vor der Wechselzone war 20m 38s, also ganz zügig. Danach warteten 12 Runden à 5,5 km auf die Athleten, wobei Sidney nach drei Runden einrollen das Tempo anzog und insgesamt nach 1h 54m ( also im Schnitt 34,6 km/h) wieder in der Wechselzone auftauchte. Tom war etwas gemütlicher unterwegs und ist mit einem 32er Schnitt wieder in die T2 eingerollt. Sid-Run-5kmTom-Run-5kmtom-rad Beim abschliessenden 20 km Lauf, aufgeteilt in 5 Runden auf einer Wendestrecke, war es wettertechnisch etwas besser, die Sonne ist selber mal kurz zu Vorschein gekommen, aber auch der Wind bliess mit voller Kraft über die Donau ins Angesicht der Sportler. Als Belohnung bekam man unterwegs ein freundliches Lächeln, ein netten Spruch und im Ziel ein Abklatsch mit den Cheerleadern und seine Medaille! Ergebnisse finden Sie hier !! Trotzdem, soviel Mühe seitens der Organisation möchten wir gerne nochmal würdigen, und wir sagen, wie das vorherige Mal, Wien, wir kommen wieder!!   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.