Salzburgerland Triathlon 2012

Zwei Wochen nach der ersten Halbdistanz stand ein weiterer Höhepunkt im Kalender:  Der Salzburgerland Triathlon (kurz SLT). Ein wunderschöner und perfekt organisierter Triathlon der gerne aus Spaß am Sport gemacht wird.
     
Aus unserer Trainingsgruppe wollten drei starten: Petra,Tine und Tom. Bei mir (Tom) war es einfach: als Folge eines Infektes war es besser die Gesundheit zu schützen und habe mich bereit erklärt als Fan, Supporter und Fotograph zu unterstützen. Tine und Petra haben sich dann entschlossen, die weibliche Ehre hoch zu halten und dies ist mit absoluter Bravour gelungen.
 
Bei der Anreise haben wir genügend Zeit eingeplant, sodass wir am Samstagnachmittag gemeinsam ein kleines Probeschwimmen veranstalten konnten. Wir sind zur dritt die Strecke abgeschwommen, denn für Tine war es die einzige Möglichkeit, Ihren neuen Neo zu testen. Petra und Tine haben anschließend grünes Licht gegeben und wir sind gemütlich die Startunterlagen abholen gegangen.
    Wie wir es schon von 2010 gewohnt waren: Perfekter Ablauf, freundliche Mitarbeiter und alles schön in einer Tüte mit leckeren Goodies verpackt. So sollte es eigentlich immer sein. Vollbepackt gingen wir weiter zu unserem Hotel, was idealerweise auf 2 Minuten vom Start liegt.
Nach einer kurzen Runde auf dem Rad (wurde uns aufgrund einer Baustelle empfohlen den Teil der Strecke zu besichtigen) und ein paar Sprüngen auf dem Hoteltrampolin bereiteten wir uns auf einen Sommerabend der Extraklasse vor:
   
Auf einer Terrasse beim Italiener in Kuchl Downtown Nudeln essen und relaxen. Es bedeutet aber auch früh ins Bettchen zu gehen und um ca. 22 Uhr haben wir die Lichter ausgeknipst.
                Am nächsten Morgen war um acht Uhr der Frühstückstisch reichlich mit Semmeln und Kaffee gedeckt. Da kam ganz nebenbei heraus, daß es für Tine die Olympische Première war. Langsam machte sich ein wenig die Spannung bemerkbar, die sich in beide Frauen reingeschlichen hat. Dies bedeutet meistens sehr gutes, was sich später bewahrheiten soll.
 
Anschliessend startet die spezielle Vorbereitung wie z.B. die Wechselbox einzuräumen, Reifen aufpumpen, Getränkeflaschen vorzubereiten, Riegel zu kontrollieren, etc. Während die Damen sich noch ein letztes Mal zurückziehen, checke ich aus und bringe alles Überflüssige in die Fahrzeuge.
 
 
Und schon wird der Gang in die Wettkampfzone angetreten: Mit einem klein wenig mulmigen Gefühl geht es in Richtung Einchecken und da stehen Sie dann, beide dabei sich die Wechselzone einzurichten, während da plötzlich ein großer Knall jeden aufschreckt: Durch die starke Sonne und Hitze war glatt ein Reifen geplatzt. Das war ein kleines Signal, doch etwas Luft aus den Reifen zu lassen, da man nicht ein weiteres Opfer dieser Hitze sein möchte.
 
 
Eine Dreiviertelstunde vor dem Start kamen sowohl Petra als auch Tine aus der Transition Area mit dem Neo unter dem Arm.Es war nämlich so warm, dass man solange wie möglich warten wollte, um sich in die schwarzen Neos zu zwingen.
     
Beim Einschwimmen bekam man doch ein Gefühl ob die Extra-Haut gut war, aber auch ein wenig Abkühlung war sehr willkommen.
         
Ansage war 20° Wassertemperatur - gefühlt auf jeden Fall nicht unbedingt wärmer - dieser traumhafte See mit Bergkulisse.
   
Und schließlich war es dann endlich 11 Uhr: Start der Profis und schnellsten Athleten gleich darauffolgend die Damen. Ca. 60 Damen sprangen ins kühle Nass und mit dem Startschuss war dann auch die Vor-Spannung verflogen. Zwei Runden schwimmen, 40 km Radfahren und 10 km Laufen in einer Landschaft die man schwer beschreiben kann, so schön ist sie.
     
Beim Schwimmen ist Tine sehr zurückhaltend gestartet, um in der zweiten Hälfte so richtig aufzuholen und als dritte Frau in ihrer AK aus dem Wasser zu steigen (26.01 min).
 
Petra, die sich nicht ganz so fit fühlte, hatte ein wenig Probleme mit nachfolgenden männlichen Schwimmern, die nicht immer die Höflichkeit respektierten und trotzdem ist sie im hinteren Mittelfeld aus dem Wasser geklettert (35.41 min)
     
Tine ist nach dem Schwimmen sehr rasch auf ihr Rad gesprungen, während Petra sich Zeit genommen hat um alles gut einzustellen und gemütlich den Wechsel zu vollziehen. Die Radstrecke ist eine wunderbare Wendestrecke: Hin ist es eine leicht ansteigende mit am Ende steiler Bergfahrt. Oben wird gewendet und die gesamte Strecke wieder zurück, also bergabwärts bis in der Wechselzone gefahren. Vom Profil sehr anspruchsvoll sind die Splitzeiten doch sehr beeindrückend: Tine in 1h 04 min fertig, Petra nach 1h 16 min wieder in der Wechselzone.
 
Beim Laufen kam die Hitze voll zur Geltung und trotzdem sind die Ergebnisse als sehr gut einzustufen: Tine in 53 min und Petra in 1h 05min im Ziel nach den 10 km. Da kam Freude auf. Die Laufstrecke verlief ohne Schatten auf Asphaltstraßen und hat deswegen in der  Mittagszeit die letzten Reserven aus allen Athleten gesaugt. Die Belohnung war ein traumhafter Zieleinlauf, wo ein reichliches Getränke- und Kuchenbuffett auf alle Sportler wartete.
   
Die Ergebnisse lassen sich sehen: Tine für ihre allererste OD als dritte in ihrer AK, elfter insgesamt bei den Frauen, Petra 12. in Ihrer AK und 36. allgemein. Beide mit persönlicher Bestzeit.
     
Das allerwichtigste war, dass beide Athletinnen Spaß gehabt haben und gesund wieder ins Ziel gekommen sind.Natürlich gab es eine Belohnung für beide Damen und alle angereisten Fans und Unterstützer in Form eines kleinen Besuches beim Italiener mit Leckerein.
Wir hoffen im nächsten Jahr wieder kommen zu dürfen und wieder so einen traumhaften Tag/Tage zu erleben.
 
 
Ergebnisse kann man hier finden, ein paar Impressionen haben wir bereitgestellt:
 

Eine Antwort auf „Salzburgerland Triathlon 2012“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.