Pull-Buoy

Was versteht man eigentlich unter ein Pull-Buoy? 
Es kommt aus den Englischen und bedeutet eigentlich " Zieh-Boje", Schreibweise sowohl Pull-Buoy, Pullbuoy oder Pull Buoy, und bitte nicht Poolboy, 🙂 !
Es ist ein Schwimmgerät dass aus Kunststoff besteht und verwendet wird um die Armmuskulatur zu trainieren. Sie hat eine Form die angepasst ist und zwar so dass sie zwischen die Oberschenkeln geklemmt wird. Dadurch wird die Wasserlage optimiert und der Athlet bewegt sich hauptsächlich durch seine Armbewegung vorwärts. 
Warum nutzt man ein Pull-Buoy?
Einfach ausgedruckt, ein Pull-Buoy macht nur Sinn wenn die Wasserlage recht schlecht ist und man ein Gefühl haben möchte wie es sein kann zu schwimmen mit eine gute Wasserlage. So kann man merken wie einfach atmen sein kann beim schwimmen und wie schnell geschwommen werden kann, wenn da nicht ein paar Beine den Wasserwiderstand einen Gruss schicken. Was ist eigentlich das Problem?   Das Problem stellt sich dass die Wasserlage der Schwimmer nicht immer so ideal ist. Einfach gesagt, die Beine erzeugen soviel Widerstand dass der Kraftaufwand ineffizient wird. Zusätzlich wird wegen "durchhängende" Beine der Kopf nach oben gedrückt und so die schlechte Lage noch verschlimmert. Dadurch wird meistens auch noch die Atmung schwieriger und eine Ruhe ist nicht mehr zu finden. Theoretisch gesagt, Es gibt im Wasser zwei Kräfte die wirken auf den Körper: Auftrieb und Schwerkraft. Beim Kraul (und auch beim Rückenschwimmen) soll man versuchen diese Kräfte so zu nutzen dass der Athlet horizontal bleibt, natürlich ohne dass die Hüfte und die Beine absinken. Den Beinschlag brauchen wir für den Vortrieb und als Unterstützung der Körperrotation und NICHT um die Beine nicht absinken zu lassen. Was könnte die Lösung sein?   Die Lösung ist eigentlich simpel: Lerne schwimmen ohne dass die Beine absinken und lerne seitlich zu atmen ohne den Kopf zu weit hoch zu heben. Als Unterstützung kann ein Pull-Buoy sinnvoll sein, sicher am Anfang einer Schwimmkarrière ein nutzvolles Instrument. Bitte sobald man merkt dass mit Pull-Buoy schneller geschwommen wird als ohne, tue ihm weg und trainiere deine Wasserlage! Im Training könnte ein Faustregel sein: maximal ein Drittel der Schwimmeinheit mit Pullbuoy absolvieren!   Viel Spass beim Schwimmen !!  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.