Schmerzmittel und Marathon

  Dass Sport gesund ist, gilt als unumstößliche Tatsache. Ältere Menschen, die regelmäßig Sport betreiben, sollen circa acht Jahre länger leben . Die Wissenschaftszeitschrift „Scientific American“ stellt die Frage: „Can a walk a day keep Alzheimer’s away?“, und so bemühen sich jüngere und ältere Menschen darum, durch Sport fit zu bleiben. Aber können sie das ohne pharmazeutische Hilfsmittel? „Vor jedem Training eine Voltaren® (Diclofenac), an den Spieltagen zwei – und manchmal auch mehr“, so Jermaine Jones in „Spiegel online“ . Jermaine Jones ist ein Profi-Fußballspieler, aktiv bei u.a. Schalke 04. Kann dann wenigstens ein Breitensportler ohne Schmerzmittel Sport treiben? Laut eine Studie der Uni Erlangen wurden bei einer freiwilliger Befragung 1024 Teilnehmer der 2009er Bonner Marathon zu Ihrer Medikamentengebrauches gefragt. Über 60 % hat angegeben schon VOR der Start der Marathon ein schmerzstillendes Mittel zu sich genommen zu haben. Dies ist nicht nur ein absolut sinnvolles Verhalten, kann aber auch sehr gefährlich werden. Andere Veranstaltungen (Urinproben Jungfraumarathon 1998 wiesen auf ein Drittel der Teilnehmer mit Schmerzmittel, Boston Marathon 2002 mit 50% bei der Männer und 60% bei der Frauen mit Schmerzstillende Medikamenten unterwegs) weisen ein ähnliches Bild auf. Einige Gefahren gibt es schon. Systematische Untersuchungen zeigen, dass ein Marathonlauf bei zahlreichen Läufern zu einer Erhöhung der Blutmenge im Stuhl führt. Schmerzmittel steigern diesen Effekt zusätzlich. Der Darm verliert seine Barrierefunktion; Erosionen und Ulzerationen treten auf und führen zu Krämpfen und Blutungen. Solch ein Zusammenbruch erlebte die Ironman-Siegerin Julie-Ann White schmerzhaft am eigenen Leib: Sie brach 1993 am Ziel mit einem Dickdarminfarkt zusammen und konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden. Regelmäßige körperliche Betätigung ist der beste Schutz vor Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Alzheimerkrankheit. Also: Sport ja, aber keine Schmerzmittel? Viele Menschen können sich ohne Schmerzmittel kaum bewegen, geschweige denn Ausdauersport treiben und so ihren Gesundheitszustand verbessern. Was also ist zu tun? treiben Sie Sport, und wenn Sie wirklich Schmerzmittel verwenden möchten/müssen, lasen Sie sich beraten von Ihren Arzt. Es soll kein Spiel mit Ihre Gesundheit werden. Die Erlanger Studie haben wir als PDF bekommen, mit Dank an Prof. Dr. Dr. Kay Blume.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.