Richtiges Saunen

   
Um in der Sauna die gewünschte Enspannung und die gesundheitliche Förderung zu erzielen sollten einige Saunaregeln beachtet werden:
   
  • Ausreichend trinken, nicht mit leerem Magen aber auch nicht direkt nach dem Essen in die Sauna gehen. Empfehlenswert: ca. 1 Stunde vor dem Saunen etwas leichtes wie Obst oder Salat essen.
  • Vor dem Saunieren immer duschen um den Fettfilm auf der Haut zu entfernen und der Hygiene wegen. Allerdings sollte man nicht nass in die Sauna gehen sondern sich gut abtrocknen, denn die trockene Haut schwitzt besser.
  •  Um den Körper auf die Wärme vorzubereiten und zu akklimatisieren kann vor oder zwischen den Saunagängen ein warmes Fußbad genommen werden.
  • Die Sauna ist nicht grundlos Nacktbereich. Immer unbekleidet in die Sauna gehen. Dadurch beugt man Hitzestaus und Verbrennungen vor.
  • Grundsätzlich ist die Sauna und der gesamte Bereich ein Ort der Ruhe und Entspannung. Daran sollte man sich im eigenen Interesse und natürlich aus Rücksicht auf die anderen Gäste auch halten.
  • Die Wahl der Bänke in der Sauna ist abhängig davon, ob man Sauna-Anfänger oder schon geübter Saunagänger ist. Da die warme Luft nach oben steigt ist es nicht ratsam für Anfänger sich oben zu platzieren. Ratsam sind die unteren und mittleren Bänke. Vorsicht bei Aufgüssen: Manche sind sehr heftig! Vielleicht mit einem leichter verträglicherem sog. Entspannungs-Aufgüssen starten (Klangschalen, Bio etc.)
  • Legen Sie immer ein ausreichend großes Badetuch auf die Sitzbank aufgrund der Hygiene und der Hitze.
  • Oberstes Gebot ist die Gesundheit. Verlassen Sie frühzeitig die Sauna sobald Sie sich unwohl fühlen oder Schwindel verspüren. Man sollte auch nicht bis zum Ende des Saunaganges liegen bleiben sondern mindestens 2 Minuten vor dem Verlassen senkrecht sitzend verweilen. Es hilft auch die Beine zu bewegen, so vermeiden Sie das absacken des Blutes in den Unterkörper.
  • Ein normales und gesundes Saunabad sollte zwischen 8 und 12 Minuten - jedoch nicht länger als 15 Minuten dauern. Ausnahme können sanfte Saunen wie z.B. Biosaunen sein. Diese Saunen sind meist nicht wärmer als 65 Grad.
  • Wenn Sie einen Aufguss geniessen möchten ist es üblich schon ein paar Minuten davor mit dem sog. "Vorschwitzen" zu beginnen. Die meisten Aufgüsse dauern zwischen 5-10 Minuten und evtl. noch eine kurze Phase des "Nachschwitzens".
  • Achtung: Während eines Aufgusses sollte die Sauna weder betreten noch verlassen werden.
  • Es wird nur eine gesundheitsfördernde Wirkung erzielt wenn die Abkühlung durch kaltes Wasser und Frischluft stark genug ist: Daher duschen Sie sich nach dem Verlassen der Sauna immer kalt ab und nutzen Sie bei Belieben ein Tauchbecken. Um genügend Sauerstoff zu tanken und die Atemwege abzukühlen empfiehlt es sich ein paar Minuten an die frische Luft zu gehen.
  • Zwischen den Saunagängen können Sie sich in einen Ruheraum zum Entspannen zurückziehen oder ein warmes Fußbad nehmen. Das Fußbad hat den Vorteil dass die noch im Körper verbliebene Wärme abgeführt wird und der Körper abkühlt. Es wird das Nachschwitzen des Körpers verhindert was wiederum eine gute Vorbeugung gegen Erkältungen ist.
  • Es sollte erst am Ende (nach dem letzten Saunagang) richtig viel getrunken werden. Zwischendurch empfehlen sich auch immer wieder kleinere Mengen (Mineralwasser das angereichert mit Kalzium und Magnesium ist oder Fruchtsaftschorlen. Auf keinem Fall Alkohol.
 
Unseren persönlichen Tipp für einen schönen Saunaaufenthalt in der Münchner Umgebung hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.